Suche  | Presse  | Impressum  | Sitemap  | Kontakt
Romantische Straße vom Main zu den Alpen
Alt-Text
Romantische Straße online Buchung

Kunst, Kultur & Kulinarik

Drei große „K“ sind auf Deutschlands ältester und beliebtester Ferienstraße untrennbar miteinander verwoben: Kunst, Kultur und Kulinarik stehen als Synonyme für die über 60 Jahre junge Romantische Straße.

Diese Kultroute für entspanntes Reisen abseits der Autobahn-Hektik verbindet auf 460 Kilometern den Main im Norden mit den Alpen im Süden – und regionale Küche, fränkischen Wein und bayerisches Bier. Freunde deftiger Kost „nach Hausmacher Art“ und Liebhaber der Gourmetküche kommen gleichermaßen auf ihre Kosten.

Die Romantische Straße ist eine Genussroute für Reisende, deren Liebe durch den Magen geht: fränkische, badische, württembergische, schwäbische, bayerische und allgäuer Gaumenfreuden, außergewöhnliche Kulturerlebnisse, großartige Kunst-Events und lokal-kulinarische Feste und Festwochen verlocken als „Symphonie für alle Sinne“ 365 Tage zu überraschenden Entdeckungen. Häufig auch mit italienischem Flair, wenn man die Deckengemälde Tiepolos in der Würzburger Residenz erlebt oder auf der römischen Via Claudia Augusta reist, die von Füssen am Alpenrand bis Donauwörth parallel zur Romantischen Straße verläuft.

Gemütliche Bauernhöfe, rustikale Gasthäuser, stilvolle Restaurants, trendige Lifestyle-Hotels und noble Gourmettempel zaubern Klassiker und Spezialitäten der traditionellen Küche und so manch’ Vergessenes auf Speisekarten und Tische: In Unterfranken sind „Meefischli“ ein Leckerbissen: kleine, knusprige Fische aus dem Main, die wie im Mittelmeerraum gegrillte Sardinen mit Haut, Kopf und Gräten verspeist werden. Im Taubertal findet sich Grünkern – die gedarrte Form des Dinkel-Getreides – in vielfältigen Gerichten von der Suppe bis zum Dessert. Gebratenes vom Rind, Schwein, Lamm oder Wild wird in vielfältigen regionalen Varianten zubereitet – zu Kärrners- und Zwiebelrostbraten, Gulasch, Kotelett, Schnitzel, Rouladen und zum „Schäufele“: eine fränkische Spezialität wie auch die leckeren Bratwürste, die als (in Essig) eingelegte „saure Zipfel“, gebraten oder in Aspik serviert werden.

In den fränkischen Fischteichen schwimmen köstliche Karpfen, die als „Knusper“-Filets ohne ihre gefürchteten Gräten auf den Tisch kommen – dazu wird hier das seit einigen Jahren wieder angebaute Urgetreide „Emmer“ verarbeitet und sogar zu Bier gebraut. Und je mehr sich die Romantische Strasse den Alpen nähert, desto öfter werden äußerst schmackhafte Bachforellen und Saiblinge aufgetischt. Kenner achten dabei auf das mit einem Schmetterling versehene Logo „Regionalbuffet“, das frische Produkte aus der Umgebung garantiert.

In Bayerisch-Schwaben um Augsburg und im Lechfeld sind schwäbische Nudelgerichte wie „Krautkrapfen“ und vor allem „Maultaschen“ – die größere Form italienischer Ravioli, gefüllt mit „Brät“ und Spinat – ein Gedicht. Im Barock- und Rokokoschwelgerischen Pfaffenwinkel und im Königswinkel mit den Schlössern des Märchenkönigs – beides Weltkulturerbe geadelte Regionen der Romantischen Straße – bestimmen über das Fleisch der Weidetiere und Wild hinaus Milchprodukte, Mehlspeisen und Käse die Speisekarten: Käsnockerln, Käsknödel und Kässpätzle, Quarknudeln, Zwetschgenknödel.

Die kulinarische Vielfalt begleitet ein feines Angebot für die Kehle. Frankenweine von Main und Tauber in der typischen Bocksbeutelflasche, aber auch Hohenloher Kreszenzen genießen bei Kennern einen hervorragen Ruf, ebenso süffiges Bier. In Ratskellern und auf Schlössern, in Winzergenossenschaften, Weingalerien und Brauhäusern bürgerlicher und fürstlicher Herkunft lässt es sich dann gut in froher Runde zechen…