Suche  | Presse  | Impressum  | Sitemap  | Kontakt
Romantische Straße vom Main zu den Alpen

Wertheim

Sehenswertes

Wertheimer Burg
Einst Sitz der Grafen von Wertheim, gehört die ursprünglich staufische Burganlage aus dem 12. Jahrhundert zu den größten und schönsten Steinburgruinen Süddeutschlands. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg stark beschossen und beschädigt. Zahlreiche Konzerte und Veranstaltungen finden heute in der Traumkulisse statt.

Historischer Marktplatz
Am historischen Marktplatz mit seinen wunderschön erhaltenen Fachwerkhäusern, die zum Teil aus dem 16. Jahrhundert stammen, befindet sich eines der ältesten und gleichzeitig wohl schmalsten Häuser Frankens.

Evangelische Stiftskirche 1
383/84 wurde die romanische Vorgängerkirche zur heutigen gotischen, dreischiffigen Basilika um- und ausgebaut. Ein spätgotischer Baldachin vor dem Hauptportal sowie ein Chorerker der zur Kapelle im Turm gehört sind deren Kennzeichen. Im großen Chor sind die Grabmäler der Wertheimer Grafen (15. – 18. Jahrhundert) zu finden.

Kilianskapelle
Die spätgotische Kilianskapelle gilt als eine der schönsten gotischen Doppelkapellen Deutschlands. Der Baubeginn datiert auf 1472. Ein Wappenfries zeigt den „Wertheimer Affen“ als Symbol der Eitelkeit.

Kittsteintor
Der Blick vom Kittsteintor auf die Stiftskirche und die Burg zählt zu den bekanntesten Stadtansichten. Sämtliche Hochwassermarken seit 1595 sind an der Nordseite eingemeißelt.

Spitzer Turm
Der „Spitze Turm“ (Höhe 36,5 m) wurde im 13. Jahrhundert als Wach- und Wartturm errichtet. Er diente auch als Gefängnis für „Trunkenbolde“ und „zänkische Weiber“. Heute finden darin spektakuläre Führungen darin statt.

Jüdischer Friedhof
Der 1406 genehmigte Judenfriedhof ist einer der ältesten Friedhöfe in Deutschland.